Peter Wirsing

10 Fragen an Stefanie Menzel

Alle Bilder von Stefanie findet ihr auf ihrem Instagram-Profil: stef.f. Ihr Profilbild stammt übrigens vom Fotografen Peter Wirsing. Schaut gern auch mal bei ihm vorbei: peter.wirsing

Für alle, die dich nicht kennen: Wer bist du, wo kommst du her und wie bist du dort gelandet, wo du jetzt bist?

Ich bin Steffi, bin 35 Jahre alt und komme aus Niedersachsen. Ich habe viele Jahre in Aachen und Frankfurt gewohnt, da studiert und gearbeitet, bin aber seit einem Jahr wieder zurück in der Heimat und lebe jetzt in Braunschweig.

Deine Bilder sind unglaublich düster und entstehen größtenteils im Harz. Wie empfindest du den aktuellen Wandel des Waldes?

Während der letzten Jahre war ich eher im Taunus und Odenwald unterwegs, bei meinem ersten Ausflug in den Harz nach vielen Jahren hatte ich mich sehr erschrocken. Es ist ein dramatischer Anblick und auch, wenn meine Bilder davon profitieren, macht es mich natürlich nicht glücklich. Schade auch, dass wir den Wald nach seiner Wandlung wohl eher nicht mehr erleben werden.

© Stefanie Menzel_1
© Stefanie Menzel

Mit welcher Kamera nimmst du deine Bilder auf? Nutzt du den Automatikmodus oder stellst du Blende/ Verschluss/ ISO händisch ein?

Ich habe anfangs nur mit meinem Handy, einem Huawei P30, geknipst. Dann habe ich mir aus einer Laune heraus eine gebrauchte Nikon D3100 gekauft um zu testen, ob ich auch an einer Kamera Spaß haben kann. Das kann ich, auch wenn ich von der Fotografie an sich überhaupt keine Ahnung habe. Und das beantwortet auch schon den zweiten Teil der Frage: Ich bin natürlich Fan des Automatikmodus. 😊

Man sagt immer, wandern macht glücklich. Kannst du die Aussage bestätigen?

Definitiv! Ich hatte vor ein paar Jahren eine schwierige Phase und es ging mir nicht gut. Damals habe ich in Frankfurt gelebt und der Taunus hat mir sehr geholfen, mich und mein Leben wieder auf Linie zu bringen. Bis heute verbinde ich mit dem Wandern ein großes Glücksgefühl. 

Wo ist dein Lieblingsort im Harz und was gefällt dir dort besonders gut?

Das ist gar nicht so leicht zu beantworten, es gibt so viele schöne Ecken im Harz. Besonders gerne bin ich aber in den sehr frühen Morgenstunden am Oderteich oder im Torfhausmoor unterwegs. Beide Orte bieten dann oft genau die Stimmung, die ich gerne für meine Bilder einfange und in der ich auch einfach am liebsten unterwegs bin: Zwielicht und Nebel. Gerne natürlich auch ein bisschen Regen.

© Stefanie Menzel

Wie bist du zu Instagram gekommen und worin siehst du die Vorteile?

Ich habe mich eigentlich gar nicht bewusst für Instagram entschieden und war immer ein großer Social Media Gegner. Der Account ist eigentlich aus einem Spaß heraus entstanden. Instagram ist bis heute auch die einzige Plattform, die ich nutze.

Mir gefällt daran, dass ich mich über Instagram mit Leuten austauschen kann, die an denselben Dingen Interesse und Freude haben, wie ich. Manchmal entsteht dann ein reger Austausch, manchmal kommt es zu einem Treffen, manchmal entwickeln sich daraus Freundschaften. Das finde ich sehr schön. Und es ist natürlich ein gutes Gefühl zu sehen und zu lesen, dass manchen Leuten meine Bilder gefallen.

Hast du Vorbilder, die deinen Bildlook geprägt haben?

Ich bin ein großer Fan von Göran Ebenhart (ebn.photos) und habe ganz am Anfang versucht, seinem Stil ein bisschen nachzueifern. Das hat zum einen nicht gut geklappt und zum anderen hat sich das mit dem Umzug nach Niedersachsen auch erledigt gehabt. Der Harz selbst hat mir seinen ganz eigenen Look aufgedrängt, denn für mich ist und bleibt er ein sehr düsterer Märchenwald und ich kann und will ihn nicht anders zeigen. Es gibt natürlich sehr viele Fotografen, die den Harz ganz anders empfinden und darstellen und mich freut es, wenn ich die Gegend dadurch auch mal in einem anderen Licht sehe.

© Stefanie Menzel

Welche Aufgaben erledigst du am liebsten und was kannst du gar nicht leiden?

Ich hasse alles, was mit Hausarbeit zu tun hat. Und ich koche nicht – es macht mir keine Freude und ich kann es auch einfach nicht. Spaß macht mir eigentlich alles, was mit meinen Bildern zu tun hat. Und meistens gehe ich – es mag verrückt klingen – gerne arbeiten.

Hast du neben der Fotografie weitere Hobbys?

Lesen! Ich habe eine halbe Bibliothek zu Hause und lese unwahrscheinlich viel und gerne. Ansonsten liebe ich es, Zeit mit Familie und Freunden zu verbringen.

Was sind deine Pläne für die Zukunft?

Glücklich sein. Und erstmal für eine Weile so weitermachen, wie bisher. Alles andere wird sich ergeben.

Vielen lieben Dank für deine Zeit Stefanie.

© Stefanie Menzel

6 Kommentare zu „10 Fragen an Stefanie Menzel“

Kommentar verfassen