#05: Herbstcamping – Das Kreuzeck Teil 1

Tag 1

Endlich Urlaub. Was gibt es schöneres, als mit dem Camper in den Harz zu fahren? Genau, nichts ;o) Ratzifatzi buchte ich einen Stellplatz und schon konnte es losgehen.

Gegen 16:30 Uhr checkten wir auf dem Platz ein und begannen direkt mit der Vorbereitung. Ein paar kleinere Ausflüge hatten wir hinter uns, sodass der Aufbau nicht ganz so schweißtreibend war. Anderthalb Stunden später saßen wir mit dem ersten Radler und einer exquisiten Suppenterrine in der Sonne. Die Lage ist einfach fantastisch. Der Platz ist am Hang gebaut, dadurch schaut man nicht unmittelbar auf die Nachbarn. Der Wald lag uns worteörtlich zu Füßen, inklusive des Oberen Grumbacher Teiches. Ich hatte schon die ersten Ideen, für ein paar Fotos, welche sich später perfekt umsetzen ließen.

Viel unternommen haben wir an dem Tag nicht mehr und ließen den Abend mit ein paar Folgen Blacklist ausklingen, um fit für den nächsten Tag zu sein.

Tag 2

Die erste Nacht war gewöhnungsbedürftig: Kalt, was bedeutet, dass wir die Nächste unbedingt die Heizung anlassen müssen. Man unterschätzt sehr schnell, wie kühl es nachts werden kann. Nachdem ich das erste Auge offen hatte, hörte ich den Regen, der leise auf das Dach prasselte. Nur gut das ich nicht pullern musste. Ich rannte zum Fenster und wurde nicht enttäuscht – alles hing voller Nebel. Ich wartete bis der Regen nachließ, schnappte mir meine Kamera und erkundete den Campingplatz. Hier ist der Herbst bereits angekommen, ich war überglücklich, denn in Halle (Saale) war noch nicht viel davon zusehen. Es wehte ein frischer Wind, Blätter tanzten in der Luft – die gesamte Stimmung war traumhaft. Ich schoss ein paar Bilder und ging Richtung Sanitärhaus, um eine warme Dusche zu nehmen. Ich muss schon sagen, auch hier war alles perfekt. Sauber – ordentlich – stinkt nicht. Ich konnte nicht aufhören zu fotografieren und nutzte eines der Fenster als passenden Rahmen für eine Bildkomposition.

Für heute stand auf dem Tagesplan: Burgbergseilbahn und Baumwipfelpfad in Bad Harzburg.

Wir fuhren zeitig los und der Weg nach Bad Harzburg war wunderschön. Der Nebel ließ auch um 9 Uhr nicht nach. Wir stellten das Auto direkt auf den Parkplatz vor der Touristeninformation ab. Nachdem wir und die Tickets für die Seilbahn und den Pfad erkämpft hatten (ein Bus voll mit Rentnern kam vor uns an und diese standen genau dort, wo man natürlich lang muss), gingen wir direkt zum Einlass der Seilbahn. Ein freundlicher Mitarbeiter begleitete uns auf dem Weg nach oben und erklärte etwas über die Umgebung. Die Aussicht war einfach klasse. Ein paar Minuten kamen wir auf dem Berg an und schlenderten den Wanderweg entlang.

Als nächstes stand der Baumwipfelpfad auf meiner To-Do-Liste. Den Pfad schaute ich mir alleine an, denn oben waren Hunde verboten. Mein Mann war aber eh nicht scharf darauf, mitzukommen, also blieb er mit Charly unten. Ich entschied mich, nur eine Strecke oben zurückzulegen und den Rückweg unten fortzuführen. Ich hatte von oben einen kleinen Teich entdeckt, welchen ich mir unbedingt näher ansehen wollte. Ich genoss die Ruhe im Wald und schoss ein Foto nach dem anderen. Am Ausgang/ Eingang erwarteten mich meine beiden Lieblinge, es konnte zurück zum Campingplatz gehen.

Dort angekommen, schlenderten wir nach dem Mittagessen eine Runde um den Teich. Es ist unglaublich, wie viel Wasser dort fehlte. Die Vermutung lag nah, dass man nicht drum herum laufen kann, was uns ein Dauercamper später bestätigte. Auch vor diesem Teich hat der Sommer keinen Halt gemacht. Auf dem Rückweg prüfte ich auf einem Wegweiser, wo es zur Stabkirche in Hahnenklee geht. Sven und Flo kündigten sich für den nächsten Morgen an und ich wollte vorab auf Nummer sicher gehen, dass wir gleich den richtigen Weg finden.

Abends gab’s einen tollen Sonnenuntergang, allerdings war ich nach dem Tag zu müde, um mich erneut auf die Socken zu machen. Stattdessen genossen wir die Aussicht aus unserem Fenster bei einer heißen Tasse Jagertee – das ist auch was feines ;o)

Im zweiten Teil gibt’s unter anderem die Bilder von meiner Fototour mit Sven und Flo. Alle Campingfans dürfen sich noch auf ein paar Bilder vom Campingplatz und der Umgebung freuen.

Wenn ihr nichts mehr verpassen wollt, folgt gerne meinem Blog (siehe Startseite). Ihr bekommt nur Infos, wenn ein neuer Betrag online geht ;o) Ich habe noch einiges für dieses Jahr geplant, ihr dürft gespannt sein.

1 Kommentar zu „#05: Herbstcamping – Das Kreuzeck Teil 1“

Schreibe eine Antwort zu Der Oberharz – Christiane Hube Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s